Segeln rund um die Britischen Jungferninseln - Ein karibischer Traumurlaub

Boote mieten und chartern | Yachtico.com

Charterboote in: Britische Jungferninseln

BVI - Segelgebiete der Britische Jungferninseln

Wer die Karibik mit einer Charteryacht erkunden will, ist auf den Britischen Jungferninseln am richtigen Ort. Paradiesische Strände und imposante Naturlandschaften treffen hier auf belebte Küstenstädte und eine Vielzahl an Marinas und Häfen. Die Inselgruppe bietet geografisch eine Vielzahl an möglichen Routen an und überzeugt durch gute Klima- und Windverhältnisse.

  • traumhafte Sandstrände
  • Grotten, Ruinen und beeindruckende Felsformationen
  • bestens ausgestattete Marinas
  • Tauch- und Schnorchelkurse buchbar

Ein Paradies zwischen Puerto Rico und Anguilla

Die britischen Jungferninseln in der Karibik bestehen aus über 60 Inseln, von denen heute rund 15 bewohnt sind. Zu den vier Hauptinseln zählen Anegada, Virgin Gorda, Jost Van Dyke sowie Tortola mit der Hauptstadt Road Town. Geografisch zu den Kleinen Antillen zählend, genauer zu den „Inseln über dem Winde“, gehört die Inselgruppe politisch zu Großbritannien, auch wenn hier einheitlich mit dem US-Dollar gezahlt wird. In direkter Nachbarschaft folgen in Richtung Osten die Amerikanischen Jungferninseln sowie Puerto Rico, westlich befinden sich in geringer Entfernung die Inseln Anguilla und Saint-Martin/Sint-Maarten. Die Inseln der nördlichen Karibik und speziell dieses Archipels sind nahezu alle vulkanischen Ursprungs und weisen dadurch weitestgehend hügelige Landschaften auf. Einzige Ausnahme ist die Koralleninsel Anegada, die sich nur wenige Meter über den Meeresboden erhebt. Mit 521 Metern ist der Mount Sage auf Tortola der höchste Punkt der Inselgruppe und bietet einen fantastischen Ausblick über die Region.

Grotten, Ruinen und weiße Sandstrände

Kulturelles Zentrum des Überseegebiets ist die Hauptstadt Road Town auf Tortola, die neben dem größten Hafen der Region auch einen Botanischen Garten sowie verschiedene Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Bars beheimatet, in denen karibische Spezialitäten oder der berühmt-berüchtigte Rum probiert werden kann. Road Town ist darüber hinaus ein guter Startpunkt für Wandertouren zu Ruinen und alten Festungspunkten, die von der umkämpften Geschichte der Inselgruppe zeugen. Die umliegenden Gebiete und Inseln sind touristisch vor allem durch Badeparadiese und beeindruckende Landschaftsformationen erschlossen. Die zum Meer geöffneten Grotten und Granitformationen auf Virgin Gorda ziehen beispielsweise jährlich zahlreiche Besucher an, die so die vulkanischen Ursprünge der Inseln zurückverfolgen können. Auch die Salzseen im Westen Anegadas mit einer großen Kolonie an Flamingos sind einen Besuch wert. Strandliebhaber sollten vor allem die Nordseite Tortolas für einen Ausflug ansteuern: Kilometerlange, weiße Sandstrände und Buchten wie Smuggler's Cove und Long Bay erwarten hier ihre Besucher und laden zum Schwimmen und Verweilen ein. Möchte man die umliegende Korallenlandschaft mitsamt ihrer weltweit einzigartigen Meeresvielfalt hautnah erleben, lässt sich das am Besten mit einem Tauch- oder Schnorchelkurs verwirklichen. Diese sind in nahezu jeder Marina oder Hafenstadt für interessierte Urlauber buchbar.

Ein Segelgebiet für Profis wie auch Einsteiger

Die Britischen Jungferninseln sind nicht ohne Grund eines der beliebtesten Segelgebiete weltweit. Die Region zeichnet sich durch eine Vielzahl gut ausgestatteter Marinas und Häfen aus, kurze Distanzen zwischen den Inseln und gute Wetterbedingungen ermöglichen darüber hinaus konstantes Segeln auf Sicht. Die örtliche See gilt als sehr entspannt und weist nur einen geringen Tidenhub von 30 – 45 cm auf, sodass sich das Gebiet nicht nur für erfahrene Segler, sondern auch für Einsteiger eignet. Durch die Bandbreite der Inseln und die Vielzahl der Anlegestellen sind unterschiedlichste, interessante Routen hier realisierbar und können beliebig durch Ausflüge zu den amerikanischen Jungferninseln, nach Anguilla oder nach Puerto Rico erweitert werden. Kombiniert mit den steten Winden der Karibik und dem tropischen Klima sind sowohl für kurze Touren als auch für großangelegte, mehrwöchige Segeltörns ideale Bedingungen garantiert.

Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. - Seneca

Häfen und Marinas in der Umgebung 

Javascript is required to view this map.

Port Purcell (Road Town) Wickhams Cay II (Road Town) Nanny Cay Marina (Road Town) Hodges Creek Marina (Maya Cove) Soper's Hole Marina (Soper's Hole) Trellis Bay Harbour (Trellis Bay) Great Harbour (Jost Van Dyke) Bitter End Yacht Club (Bitter End) Virgin Gorda Yacht Harbour (Spanish Town) Great Harbour (Jost Van Dyke)

Segelrouten Britische Jungferninseln

Sie suchen nach einem Törnvorschlag für die Britischen Jungferninseln? YACHTICO.com hat ihnen eine Route zusammengestellt:

Flughafen in der Nähe Britische Jungferninseln

Terrance B. Lettsome International Airport (früher: Beef Island Tortola Airport, Tortola) Auguste George Airport (Anegada) Virgin Gorda Airport (Virgin Gorda) Cyril E. King Airport (Amerikanische Jungferninseln)

Javascript is required to view this map.

Klima & Wetter in Britische Jungferninseln

Die britischen Jungferninseln liegen in der tropischen Klimazone und sind dadurch von einem Tageszeitenklima bestimmt, die täglichen Temperaturschwankungen sind also größer als die jährlichen. Die Durchschnittstemperatur liegt bei circa 28 Grad Celsius, wobei in den Sommermonaten auch oftmals über 30 Grad herrschen. Kühlung verschaffen die in der Karibik vorherrschenden, nordöstlichen Passatwinde. Mit mittleren Jahresniederschlägen bis zu 1000 mm sind die britischen Jungferninseln relativ trocken, die Regenzeit fokussiert sich hauptsächlich auf den Herbst. Von Juli bis Oktober können Tropenstürme und Hurricanes auftreten, kombiniert mit dem eher schwachen Wind von September bis November ist von einem Segelurlaub in dieser Zeit also abzuraten. Sollte dennoch der Herbst als Reisezeit anvisiert werden, ist das rechtzeitige Erkundigen nach der aktuellen Wettersituation unabdingbar. Das restliche Jahr über, vor allem in den trockensten Monaten Februar und März, sorgt der Nordostpassat dagegen für konstanten Wind und ermöglicht auch Geschwindigkeiten von fünfzehn bis zwanzig Knoten.