Welche Yacht soll ich für den Charterurlaub wählen? Segelboot, Motorboot, Hausboot, Katamaran

Yachtcharter Urlaub ist beliebter der je. Ob ein Familienurlaub auf einem Hausboot in Frankreich, eine Partywoche auf einem Segelboot vor Ibiza, Ausspannen auf einem Charter Katamaran in der Karibik oder das Leben auf der Überholspur mit einem Motorboot in Italien geniessen; YACHTICO.com hat das passende Yacht für Sie! Yachts mit Crew und Skipper ebenso wie Boote ohne Führerschein - entdecken Sie die riesige Auswahl an Yachtcharter Angeboten der schönsten Boote in den faszinierensten Destinationen weltweit. 

Das Datum für Ihren nächsten Urlaub steht fest. Die perfekte Location ist gefunden. Sie wollen den Alltagsstress vergessen? Nichts eignet sich dafür besser, als an Deck einer modernen Yacht zu liegen, sich die Seeluft um die Nase wehen zu lassen und verträumt in die Gischt zu schauen. Egal ob Segelboot, Motorboot, Katamaran oder Hausboot - wir haben alle Informationen zu den unterschiedlichen Bootstypen für Sie zusammengetragen, damit der kommender Törn unvergesslich wird.

Segelboot

Choose the right boat for your trip

Ein Segelboot wird primär durch Windkraft betrieben, ab einer bestimmten Größe wird es allerdings oft mit einem Motor ausgestattet, damit bei Windstille oder im Hafen besser manövriert werden kann. Ab einer Länge von über zehn Metern greift die Bezeichnung Segelyacht. Bei Segelbooten wird zumeist zwischen den formstabilen Jollen und den gewichtsstabilen Kielbooten unterschieden, wobei letztere äußerst kentersicher sind und größtenteils auf dem offenen Meer eingesetzt werden. Die leichten Jollen werden aufgrund ihres geringen Tiefgangs dagegen hauptsächlich auf Binnengewässern gesegelt. Traditionell wurden Segelboote aus Holz gebaut und mit einem schützenden Lack angestrichen.

Mittlerweile bestehen moderne Bootsrümpfe aus Stahl, Aluminium und glasfaser- oder kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Seinen Antrieb erhält das Segelboot durch den Winddruck auf die Segel und die Luftströmung um die Segel herum. Zur Bedienung werden verschiedene Leinen (Fallen und Schoten) benötigt und je größer das Boot ist, desto mehr zusätzliche Leinen sind vorhanden. Laufen diese im Cockpit zusammen, sind sie einfach zugänglich. Doch gerade bei älteren Booten muss beispielsweise zum Einholen des Segels direkt am Mast gearbeitet werden, was bei hohem Seegang überaus schwierig und gefährlich ist. Für Anfänger empfiehlt es sich deshalb stets, bei einem Yachtcharter eine eingespielte Besatzung mitzubuchen und das Handwerk auf einem Segelboot von der Pike auf zu lernen.

Motorboot

MotorbootDer Großteil aller Motorboote wird von einem oder mehreren Verbrennungsmotoren angetrieben, immer öfter kommen allerdings auch Elektromotoren zum Einsatz. Die ersten Motorboote wurden in Frankreich und Deutschland gebaut. Dabei leistete Gottlieb Daimler Pionierarbeit und präsentierte Ende 1886 der breiten Öffentlichkeit eines seiner entworfenen Motorboote. Bereits 20 Jahre Jahre später, bei den Olympischen Sommerspielen 1908 in London war Motorbootfahren olympische Disziplin.

Bewohnbare Exemplare, die mitunter lediglich als Freizeitobjekte dienen, werden allgemein hin als Motoryachten bezeichnet. Bei der Konstruktion wird zwischen zwei Arten unterschieden, die beide ihre Vor- und Nachteile haben. Der Verdränger bewegt sich vorwärts, indem er die Wassermasse verdrängt, die gleich seinem Gewicht ist. Um seine Höchstgeschwindigkeit zu erreichen, braucht der Verdränger keine große Motorisierung und ist zudem recht sparsam im Verbrauch. Motoryachten ab 18 Metern werden hauptsächlich als Verdränger gebaut.

Das andere Konstruktionsprinzip wird als Gleiter bezeichnet. Der Gleiter ist wesentlich leichter und kann deshalb ein Mehrfaches seiner Rumpfgeschwindigkeit erreichen. Motorboote sind beliebte Objekte für einen Yachtcharter - sowohl auf Binnengewässern, als auch auf dem offenen Meer. Innerhalb Deutschlands können Motorboote bis 15 PS auch ohne Sportbootführerschein gefahren werden. Wo genau welche Führerscheinpflicht herrscht, sollte während der Planung unbedingt in Erfahrung gebracht werden.

Große Segel- oder Motoryachten
Segelboot

Prinzipiell grenzt sich eine Yacht durch ihre Länge von einem Boot ab. Bis zu sieben Meter lange Fahrzeuge werden eher als Boote bezeichnet, wohingegen Yachten oftmals über zehn Meter lang sind. Außerdem haben solche Wasserfahrzeuge mindestens ein Deck und eine Kajüte. In europäischen Küstengewässern sind typische Yachten bis zu 17 Metern lang und mit mehreren Kabinen ausgestattet. Die längste private Yacht der Welt ist 180 Meter lang und gehört einem saudi-arabischen Prinzen. Ausgehend von der unterschiedlichen Antriebsart wird in Motoryacht und Segelyacht abgegrenzt.

Wurden Yachten früher größtenteils aus Holz gefertigt, werden moderne Objekte heutzutage ausschließlich aus faserverstärktem Kunststoff gebaut. Yachten können oft tage- oder wochenlang unterwegs sein, ohne einen Hafen anzulaufen. Dazu sind sie zweckmäßig ausgestattet, beispielsweise mit Küchenequipment, Werkzeug, Schlafplätzen und auch Toiletten. Größere Yachten sollten immer von einer erfahrenen Crew gechartert werden. Einerseits aufgrund der Sicherheit, anderseits bietet Ihnen eine professionelle Besatzung den ultimativen Luxusurlaub auf hoher See.

Katamaran

KatamaranDie Besonderheit des Katamarans sind seine zwei Rümpfe, die durch ein Deck miteinander verbunden sind. Nach seiner Wortherkunft bedeutet Katamaran soviel wie „Boot aus zusammengebundenen Baumstämmen“ und schon die alten Römer sollen diese Art von Wasserfahrzeug angeblich zu Eroberungen eingesetzt haben. Ihr generelleres Merkmal ist ihre enorme Breite im Gegensatz zu anderen Booten, sowie das geringe Gewicht. Dadurch ergibt sich ein enormer Vorteil, was Stabilität und Geschwindigkeit angeht. Reizvoll für einen längeren Törn sind außerdem der damit einhergehende Komfort, sowie die Tatsache, dass diese auffällige Struktur auch gegen Seekrankheit vorbeugt.

Heutzutage gibt es sowohl Segelkatamarane, als auch Motorkatamarane. Letztere werden hauptsächlich als Fähr- und Arbeitsschiffe eingesetzt, da sie mit Sicherheit und schnellen Reisemöglichkeiten überzeugen können. Mittlerweile gibt es in Form der Solarkatamarane sogar eine umweltfreundliche Alternative, die allein durch Sonnenenergie angetrieben wird. Als Yachtcharter bietet sich allerdings insbesondere der Segelkatamaran an. Er ist extrem leicht und schnell und bietet aufgrund der zwei Rümpfe wesentlich mehr Platz. In den entsprechenden Yachten sind oft geräumige Kabinen mit Nasszellen zu finden, während das Brückendeck zur Navigation genutzt wird. Darüber hinaus fällt die Wahl oft auf einen Katamaran, weil dieser sicherer ist und deutlich einfacher gesteuert werden kann, als vergleichbar große Segelboote.

 

Hausboot

Blaues Paradies_Hausboot1_Fotonachweis TMB-Fotoarchiv © Claus-Dieter SteyerDas Hausboot wird gerne auch als schwimmender Wohnwagen bezeichnet. Im Grunde ist das Hausboot ein Motorboot, welches allerdings speziell für einen längeren Urlaub auf dem Wasser konzipiert wurde und deshalb gleichzeitig Wohn- und Transportmittel ist. Wer diese Art des Sightseeings nutzt, wird seine Urlaubsregion auf ganz besondere Art und Weise kennenlernen. Hausboote können zumeist auf Binnenwasserstraßen und Seen gemietet werden - auch von Laien, die noch keine seemännische Erfahrung vorzuweisen haben. Trotzdem sollte für den geplanten Hausbooturlaub beachtet werden, dass der Bootsführer Volljährig sein und eine umfassende Einschulung vor Fahrtantritt erfolgen muss.

Danach steht dem Spaß auf diesem komfortablen Wasserfahrzeug allerdings nichts mehr im Wege und schon nach kurzer Zeit wird sich sein gänzlich eigener Charme auf die gesamte Besatzung übertragen. Beim Yachtcharter eines Hausbootes finden oftmals bis zu zwölf Personen Platz. Mittlerweile gibt es Objekte in allen Größen und Variationen, ob mit Schiebedach oder zweitem Steuerstand, die Auswahl ist immens. Ebenso verhält es sich mit der zum Teil luxuriösen Ausstattung. Duschen, Toiletten, Heizungen, Warmwasser, Kühlschränke und vollausgestattete Küchen mit Herd tragen schnell zum gesteigerten Urlaubsvergnügen bei. Auf der Navigationskarte lässt sich schnell ausfindig machen, in welchen Orten an Zapfstellen Nutzwasser nachgefüllt werden kann. Der Treibstoff reicht normalerweise für bis zu drei Wochen der gemütlichen Reise.

Beachten Sie…

  • Ihre Erfahrung in allen Ehren. Aber: Selbstüberschätzung hat schon oft zu unschönen Unfällen und vorzeitigem Urlaubsabbruch geführt. Buchen Sie im Zweifel lieber eine Besatzung mit dazu, um die angestaubten Segelkenntnisse aufzufrischen
  • Größer ist nicht immer besser. Gerade Anfänger sollten eher kleinere Boote mieten, die nicht länger als neun Meter sind. Sie sind nicht nur leichter zu steuern, sondern vor allem sicherer. Denken Sie an Ihre Gesundheit - und die Ihrer Freunde oder Familie.
  • Übernehmen Sie sich nicht. Es ist nicht schlimm, am ersten Tag des Urlaubs nicht das volle Pensum der Route geschafft zu haben. Morgen geht es weiter. Fahren Sie nicht bei Nacht oder bei Müdigkeit. Es ist wesentlich wichtiger, sich zu entspannen und Schritt für Schritt besser zu werden.
  • Achten Sie auf genügend Platz. An Board kann es schnell eng und hektisch werden, gerade wenn Sie einen längeren Törn geplant haben. Auch wenn Ihre gebuchte Yacht eine offizielle Kapazität von zehn Passagieren vorsieht, finden häufig nur sechs Personen ausreichende Schlafmöglichkeiten.
  • Fragen kostet nichts. Egal, an welcher Stelle Ihres Urlaubs Sie sich gerade befinden - ob in der Planung, auf dem Wasser oder vor der Abreise - Seeleute sind herzensgute Menschen und immer hilfsbereit. Sie haben Fragen zur Buchung, der anvisierten Route oder dem Bootsmodell? Zögern Sie nicht lange und fragen Sie jederzeit bei Yachtico.com, professionellen Bootsführern auf dem Weg, den Vermieter Ihrer Charteryacht oder informieren Sie sich in unserem Yachtcharter FAQ.

 

Ratgeber Boot mieten & chartern